Kirche und Welt

20 neue Kardinäle

Papst Franziskus hat am Samstag, 27. August 2022 neue Kardinäle kreiert. Den 20 aus allen Teilen der Welt stammenden Kirchenmännern legte er in seiner Predigt ans Herz, mit ihrer neuen Kardinalswürde nicht den Blick für die «Kleinen» im Gottesvolk zu verlieren. Die Kardinäle sind ein exklusiver Club. 226 Geistliche gehören dazu. Unter den Neugewählten stachen einige hervor. So der jüngste unter den neuen Kardinälen, der auch der mit der kleinsten Schar von Gläubigen betraut ist: Giorgio Marengo (48). Er zählt in den Weiten der Mongolei nicht mal 2000 Katholiken zu seiner Herde. Ein eher stiller Star ist der Leiter der vatikanischen Klerus-Behörde, der Südkoreaner Lazarus You Heung-sik (70). Unter den neuen Kardinälen ist er mit Abstand der Mächtigste – ist seine Behörde doch für die disziplinarischen und kirchenrechtlichen Belange von mehr als 330 000 Priestern und Diakonen weltweit zuständig. Bei den Ernennungen wurden dieses Mal keine Bischöfe aus Deutschland berücksichtigt. Mit den Ernennungen kann der 85 Jahre alte Pontifex auch Einfluss auf die Wahl seines Nachfolgers nehmen. (kath.ch/sta) 

Bildquellen:  Arcivescovo.vercelli / Djcatholic / wiki commons