Aktuelle Nummer 2 | 2020
25. Oktober 2020 bis 07. November 2020

Bistumskolumne

Gefangen im Räderwerk

Während des Lockdowns habe ich mir, wie viele andere, Gedanken über die Zeit danach gemacht. Ich dachte, …

  • dass ich mir mehr Zeit nehmen würde für Briefe, E-Mails, SMS und Telefongespräche;
  • dass ich mehr Zeit hätte für das ­Gebet, die pastorale Arbeit, für die Lektüre;
  • dass ich besser verfügbar wäre für die Menschen, die sich mir anvertrauen;
  • dass ich mehr Kontakt hätte mit meiner Familie, meinem Freundeskreis und meinen Bekannten. 

Ja, ich dachte, ich hätte mehr Zeit … um zu leben.

Heute merke ich, dass ich mir Illusionen gemacht habe. Ich stecke wieder im ­Räderwerk – im Räderwerk des Lebens. 

Das überrascht mich nicht, denn es gibt so viele Erfordernisse, so viele Erwartungen, so viele Anfragen. Wie kann ich das bewältigen? Für mich macht die folgende Antwort sehr viel Sinn: Wenn ich Gott jeden Tag den ersten Platz einräume, wird mein Alltag lebendig mit dem Blick auf ihn. Vielleicht werde ich nicht mehr Zeit haben, um zu leben, aber ich werde mit ihm anders leben. 

Wenn Sie dieselbe Erfahrung wie ich machen, erlauben Sie mir, Ihnen zu sagen: Räumen Sie Gott immer den ersten Platz ein, dann werden Sie anders leben.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Herbst.

Das Kirchenblatt gratuliert ­Weih­bischof Denis Theurillat ­herzlich zum 70. ­Geburtstag