Aktuelle Nummer 2 | 2020
25. Oktober 2020 bis 07. November 2020

Editorial

Kräfteschulung

Viele werden zuerst an einen Fitnessraum denken, wenn sie «Kräfteschulung» lesen. Es geht hier jedoch um eine andere Art von Training. Ältere werden den Begriff noch aus dem Religionsunterricht kennen. Bei den Katechetinnen-Ausbildungskursen des Grenchner­-Kreises in den 1960er- bis 1980er-Jahre war Kräfte­schulung ein zentraler Begriff. Es ging auch um Training, jedoch um die Einübung und den Aufbau von seelischen Kräften. Der Begriff wurde vom kürzlich verstorbenen Pädagogen Fritz Oser geprägt, der aus Hofstetten SO stammt und seine Laufbahn im Lehrer­seminar Solothurn begann. Der langjährige Professor für Pädagogik und pädagogische Psychologie an der Universität Fribourg war damals eine der tragenden Personen des reformpädagogischen Grenchner-Kreises rund um das Kinderheim Bachtelen, dem beispielsweise auch Anton Cadotsch angehörte. Über die Kräfteschulung schrieb Oser 1977: «Die Schulung menschlicher Grundkräfte – Freude zeigen, staunen und dankbar sein, Einfühlungsvermögen besitzen, vertrauen, bitten – ist Mitte und Ausgangspunkt eines Religionsunterrichts, der zur Begegnung mit Gott führen möchte.» Diese seelischen Grundkräfte müssen ein Leben lang trainiert werden, sie ermöglichen eine ganzheitliche Menschwerdung, die zu einer autonomen Gottesbeziehung fähig macht. Später finden sich diese Grundfähigkeiten in der eigenen Zufriedenheit, im Selbstwert­gefühl, im Einfühlungsvermögen gegenüber anderen, in der Kooperationsfähigkeit und Konfliktbereitschaft, aber auch in der Zivilcourage, in Toleranz und Fairness. Oser hat diese Erkenntnis aus der Religionspädagogik mitgenommen, wenn er später mit neuen wissenschaftlichen Begriffen im Bereich des Kompetenzerwerbs geforscht hat, oder wenn er der Frage nachging, welche Ressourcen den Menschen helfen, Krisen zu bewältigen. Immer ging es ihm um diese Grundhaltungen, die den Menschen stärken, die ihm ein mündiges und solidarisches Menschensein ermöglichen. Es ist deshalb richtig, wenn zur Würdigung dieser grossen Persönlichkeit nochmals die Kräfteschulung in den Mittelpunkt gerückt wird. Der etwas sperrige Begriff bezeichnet ein Lebensprogramm, das uns auch heute anregen und herausfordern kann. 

Ich wünsche Ihnen einige mutige und erfinderische Versuche beim Training der seelischen Kräfte. 

Kuno Schmid