Aktuelle Nummer 19 | 2021
12. September 2021 bis 25. September 2021

Jugend

Aus der Firmung leben

von Christiane Lubos

In diesen Tagen findet in vielen Pfarreien ein wichtiges Fest statt: Junge Christinnen und Christen empfangen das Sakrament der Firmung. Das lateinische Wort «firmare» bedeutet «befestigen, ­bestärken, tauglich machen, zum Stehen bringen, Stehvermögen schenken». Die Firmung möchte junge Menschen in ihrem Christsein bestärken, sie durch den Heiligen Geist befähigen, dass sie ­einen Standpunkt finden und sich kraft des Heiligen Geistes in der Welt einbringen können.

Zirka 800 Jahre vor Jesus lebte der Prophet Jesaja. Von ihm ist ein Gebet ­überliefert, das noch heute zu jeder Firmung gehört: Das Gebet um die sieben Gaben des Geistes Gottes. Die Zahl sieben ist dabei ein Symbol. Sie bedeutet, dass Gott (ihm wird die Zahl drei zugeschrieben) und der Mensch (die Zahl vier) ineinander wirken. Der Geist Gottes möchte in uns wirken, unser Leben verwandeln, sodass es zu einem glücklichen und sinnvollen Leben mit und für andere wird. In der Firmung betet der Firmspender deshalb für jede und jeden um die «sieben Gaben des Geistes», das heisst, um

Weisheitdamit ich lerne, wichtige von unwichtigen Dingen zu unterscheiden.

Einsichtdamit ich in einer komplizierten Welt nicht aufgebe.

Ratdamit ich für andere da sein darf und mir in schwierigen Situationen das richtige Wort einfällt.

Erkenntnisdamit ich unterscheiden kann, was richtig und falsch, gut und böse ist.

Stärkedamit ich auch meine Fehler eingestehen kann.

Glaubedamit ich den Kontakt zu Gott nicht verliere und immer wieder seine Spuren in der Welt suche.

Ehrfurcht vor Gottdamit ich darüber staunen darf, wie Gott mich und jeden Einzelnen liebt.

Wir wünschen allen jungen Christinnen und Christen, die in diesen Wochen gefirmt werden, dass sie aus der Kraft der Firmung leben können.