Kirchenjahr und Schriftlesungen

19. Dezember – 1. Januar

Sonntag, 19. Dezember 2021

4. ADVENTSSONNTAG

Erste Lesung: Micha 5,1–4a

Zweite Lesung: Hebräer 10,5–10.

Evangelium: Lukas 1,39–45

 

Samstag, 25. Dezember 2021

WEIHNACHTEN

Hochfest der Geburt des Herrn

In der Nacht:

Erste Lesung: Jesaia 9,1–6.

Zweite Lesung: Titus 2,11–14

Evangelium: Lukas 2,1–14

 

Am Tag:

Erste Lesung: Jesaia 52,7–10

Zweite Lesung: Hebräer 1,1–6

Evangelium: Johannes 1,1–18

 

Sonntag, 26. Dezember 2021

FEST DER HEILIGEN FAMILIE

Erste Lesung: Sirach 3,2–6.12–14 oder 1 Samuel 1,20–22.24–28

Zweite Lesung: Kolosser 3,12–21 oder 1 Johannes 3,1–2.21–24

Evangelium: Lukas 2,41–52

 

Samstag, 1. Januar 2022

NEUJAHR

Hochfest der Gottesmutter Maria, Weltfriedenstag

Erste Lesung: Numeri 6,22–27

Zweite Lesung: Galater 4,4–7

Evangelium: Lukas 2,16–21

 

Sonntag, 2. Januar 2022

ERSCHEINUNG DES HERRN

Erste Lesung: Jesaia 60,1–6

Zweite Lesung: Epheser 3,2–3a.5–6

Evangelium: Matthäus 2,1–12

 

Liturgischer Kalender: Direktorium www.liturgie.ch

Thomas Becket, Erzbischof von Canterbury (1118–1170)

Becket war als Lordkanzler mit dem englischen König Heinrich II. sehr gut befreundet. Als Erzbischof legte er später seine weltlichen Ämter nieder und geriet in einen lange dauernden Streit mit dem Königshaus, in dem es um die Machtverteilung zwischen Kirche und Monarchie ging. Nach einem selbstgewählten Exil und der Rückkehr nach England eskalierte dieser Streit. Becket wurde von Rittern des Königs in der Kathedrale von Canterbury am 29. Dezember 1170 am Altar ermordet. Das führte zu öffentlicher Empörung und einer erheblichen Schwächung von König Heinrich II. Nur drei Jahre nach seinem Tod wurde Becket von Papst Alexander III. heiliggesprochen. Beckets Leben und seine Ermordung aus politischen Motiven hatten vielfältige Folgen auf Politik und Kultur. (Wikipedia/ufw)