Aktuelle Nummer 08 | 2021
11. April 2021 bis 24. April 2021

Kirchenjahr und Schriftlesungen

11. – 24. April

Sonntag, 11. April 2021

2. SONNTAG DER OSTERZEIT

Weisser Sonntag – Barmherzigkeitssonntag 

«Die Menge derer, die gläubig geworden waren, war ein Herz und eine Seele. Keiner nannte etwas von dem, was er hatte, sein Eigentum, sondern sie hatten alles gemeinsam.» Apg 4,32

Erste Lesung: Apostelgeschichte 4,32–35

Zweite Lesung: 1. Johannesbrief 5,1–6

Evangelium: Johannes 20,19–31

 

Sonntag, 18. April 2021

3. SONNTAG DER OSTERZEIT

Als die Jünger von Emmaus zurückgekehrt waren, erzählten sie, was sie unterwegs erlebt und wie sie Jesus erkannt hatten,
als er das Brot brach.» Lk 24,35

Erste Lesung: Apostelgeschichte 3,12a.13–15.17–19

Zweite Lesung: 1. Johannesbrief 2,1–5a

Evangelium: Lukas 24,35–48

 

Namenstage: Ökumenisches Heiligenlexikon www.heiligenlexikon.de 

Liturgischer Kalender: Direktorium www.liturgie.ch

Weisser Sonntag

Mit dem Weissen Sonntag verbinden viele Erstkommunion­kinder in ihren weissen Gewändern. Der Name bezieht sich tatsächlich auf weisse Kleider, ursprünglich allerdings auf das weisse Taufkleid. Die Taufe wurde in der alten Kirche nur in der Osternacht gespendet. Anschliessend bekamen die Getauften ein weisses Gewand, wurden mit Chrisam gefirmt und konnten zum ersten Mal an der Feier der Eucharistie teilnehmen. Das weisse Gewand durften sie als Neugetaufte während der ganzen Osterwoche bis zum Weissen Sonntag tragen. In der Ostkirche wird dieses Sakrament zur Eingliederung in die Kirche noch heute als Einheit gefeiert, auch mit den Kleinkindern. Hier im Westen erfolgte eine Aufteilung auf drei sakramentale Feiern. Die Taufe wird den Kleinkindern im weissen Kleid gespendet. In der Firmung bestätigen die Jugendlichen die Taufe und empfangen die Kraft des Heiligen Geistes. Anschliessend oder zur Schulentlassung bereiteten sie sich früher auf die erste heilige Kommunion vor. Papst Pius X. ermöglichte 1910 die Erstkommunion für Kinder ab dem «Unterscheidungsalter» (siebtes Altersjahr) auch ohne Firmung und Mündigkeit. Die Erstkommunionfeier am Weissen Sonntag setzte sich durch. Die weissen Kleider sollen die Erstkommunionkinder an ihre Taufe erinnern und passen deshalb gut zum Weissen Sonntag. Pius X. legitimierte damit den Kommunionempfang der Kinder, der in vielen Teilen der Kirche bereits vorher praktiziert wurde. Obschon die Erstkommunionfeier ein recht junges und neuzeitliches Fest ist, hat sie in den Pfarreien rasch eine grosse Bedeutung erlangt. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil kann die Erstkommunionfeier auch an einem anderen Sonntag gefeiert werden. Im Jahr 2000 ordnete Papst Johannes Paul II. an, diesen Sonntag neu als «Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit» zu begehen.