Editorial

Spurwechsel

Die Ferienzeit lädt ein, es etwas ruhiger zu nehmen, zu entspannen und die schönen Seiten der Umgebung, wie die Gärten und Pärke, die Weiden und Wälder, die Gewässer und Berge, zu entdecken und zu geniessen. «Herunterschalten» wird das genannt, zu wechseln von der hektischen Überholspur auf ruhigere Strassen oder stille Fusswege. Solche Spurwechsel leiten oftmals einen Richtungswechsel ein. Man stellt den Blinker, schaut nochmals zurück und biegt dann ab. So erleben es viele Jugendliche am Ende ihrer Schulzeit. Ein Blick zurück auf die vergangenen Schuljahre, vielleicht eine Abschlussfeier oder ein Schwelgen in Erinnerungen im Freundeskreis. Dann biegt man ab auf eine neue Spur, eine Lehrstelle, ein Studium, ein ­Fremdsprachenaufenthalt, eine neue Schule. Ähnlich erleben es auch die jungen Menschen, welche die Berufslehre abgeschlossen haben und eine erste Stelle antreten. Im Rückblick sind die Strapazen, Heraus­forderungen und Konflikte gar nicht mehr so schlimm. Man erinnert sich an schöne Zeiten und die kollegiale Zusammenarbeit und spürt die Spannung und Unsicherheit, die der Wechsel mit sich bringt. Denn noch weiss man nicht genau, was einem am neuen Ort erwartet, ob die Entscheidung zum Spurwechsel richtig war. Diese Erfahrung wiederholt sich im Erwachsenenleben immer wieder, wenn familiäre, berufliche oder gesundheitliche Situationen einen Spurwechsel verlangen.

Ein Spurwechsel steht auch für mich selbst an. ­Nachdem ich das Pensionsalter bereits überschritten habe, verlasse ich die Kirchenblattredaktion Ende Juli 2022. Ich blicke auf eine Arbeit zurück, die mir viel Freude gemacht hat, in der ich spannende Themen erschliessen und für Sie Texte formulieren konnte. Ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit mit allen im Kirchenblatt-Team und in den Gremien sowie für die anregenden Reaktionen der Leserinnen und Leser über all die Jahre. 

Ich wünsche Ihnen, angesichts persönlicher Herausforderungen und der vielschichtigen Krisen in Gesellschaft und Kirche, dass Sie immer den Mut haben, den Blinker zu stellen und auf die richtige Spur zu wechseln.

Kuno Schmid