Aktuelle Nummer 23 | 2019
10. November 2019 bis 23. November 2019

Jugend

Die Fastenzeit ist keine Spassbremse

von Diana Cultrera

Mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Der Fastenkalender SpassBremse der Kirchlichen Fachstelle Jugend juse-so begleitet interessierte Jugendliche während der Fastenzeit mit wertvollen Texten, Inputs und Experimenten.

Viele Menschen nehmen die Fastenzeit zum Anlass, um für 40 Tage auf Genussmittel, Konsumgüter oder schlechte Angewohnheiten zu verzichten. Die einen nehmen die Herausforderung mit Freude an und sehen sie als Chance, neue Verhaltensweisen zu erforschen. Für die anderen ist die Vorstellung, auf die heissgeliebte Schokolade, auf das wöchentliche Shopping oder auf das spannende Computerspiel zu verzichten sehr schwierig. Dass die Fastenzeit keine Spassbremse ist, erfahren die Leser des Fastenkalenders der juse-so. Dieser liefert Impuls­texte und Inputs zur Fastenzeit. Zu Beginn wird über den Sinn des Fastens diskutiert. Geht es darum sich selbst oder den anderen etwas zu beweisen? Schätzen wir eine Sache nicht umso mehr, wenn wir eine Zeitlang darauf verzichten und uns aufs Wesentliche konzen­trieren? Diese Frage soll jeder für sich selber beantworten. 

Um das Fasten nicht nur theoretisch zu betrachten, lädt der Fastenkalender zu einer persönlichen Challenge ein. Während einer ganzen Woche soll man ein Experiment wagen und auf etwas verzichten, das man gerne hat oder tut. Jeden Tag notiert man dabei die eigenen Gedanken, und am vierten Tag wird eine erste Bilanz gezogen. 

Da die Fastenzeit die Gelegenheit bietet, über das eigene Leben zu reflektieren, findet man im Fastenkalender Impulstexte, die zum Nachdenken anregen sollen. Möchte ich in meinem Leben Zuschauer oder Handelnder sein? Sind Gesetze immer sinnvoll? Nehme ich mir genug Zeit, für Sachen, die mir wichtig sind? Über diese und weitere Fragen können sich die Leser Gedanken machen.

Der Fastenkalender kann unter www.juse-so.ch bestellt werden.