Aktuelle Nummer 24 | 2019
24. November 2019 bis 07. Dezember 2019

Schwerpunkt

NIKOLAUS VERSUS WEIHNACHTSMANN

von Reto Stampfli

Ein adventliches Streitgespräch auf höchster Ebene: Ein im Dienst ergrauter Nikolaus trifft auf einen Weihnachtsmann, der seit fünf Jahren von November bis Dezember in einer Einkaufspassage arbeitet. Old style oder new look – welcher der beiden kommt wohl bei den Kindern besser an?

Bald ist der 6. Dezember. Welche Bedeutung hat dieser Tag für Sie?
Nikolaus: Ich kann direkt und ohne Umschweife sagen, es ist für mich der wichtigste Tag im Jahreslauf. Am 6. Dezember feiert mein grosses Vorbild, Bischof Nikolaus von Myra, seinen Namenstag. Er war angeblich bereits mit 17 Jahren Bischof und nahm am Ersten Konzil von Nicäa im Jahre 325 teil. Obwohl man über diesen Kirchenmann, dessen Heimat sich in der heutigen Türkei befand, nicht allzu viel Konkretes weiss, soll er am 6.  Dezember 343, nach einem erfüllten Leben, verstorben sein. 

Weihnachtsmann: Mich interessieren Daten und undurchsichtige Geschichten nicht. Ich bin ganz und gar nicht sentimental. Für mich beginnt die Weihnachtssaison bereits im November. Klar, am 6. Dezember ist immer besonders viel los, aber mir geht die Arbeit auch an den anderen Tagen nicht aus, vor allem kurz vor Weihnachten erreicht die Auftragslage ihren Höhepunkt. Ende Monat bin ich dann froh, wenn der ganze Trubel ein Ende hat. 

Die meisten Eltern möchten ihren Kindern nicht die Illusion nehmen, dass es höhere Mächte gibt, an die man sich mit einem Wunschzettel wenden kann. Wenn also die Frage kommt, wer die Geschenke bringt, wie lautet die Antwort? 
Nikolaus: In meinem schweren Sack zusammen mit meinen fleissigen Gehilfen bringe ich am Nikolaustag die Geschenke für die Kinder. Der echte Nikolaus wird nämlich von der Ostkirche bereits seit dem sechsten Jahrhundert als Heiliger verehrt. Ihm wurde nachgesagt, er habe sich immer sehr um die Armen und besonders die Kinder gekümmert und ihnen nachts heimlich Geschenke gebracht. Diese Gaben an die Kleinsten und Schwächsten unserer Gesellschaft symbolisieren darum seine unermessliche Grosszügigkeit. Lebkuchen, Schokolade, Nüsse und Mandarinen erfreuen die Kinder bis heute, so wie auch der historische Nikolaus immer wieder hungrige Menschen sättigen konnte. Im Notfall deponiere ich meine Leckereien auch in einem Stiefel. 

Weihnachtsmann: Pahh, Nüsse und Mandarinen, dass ich nicht lache! Welche Kinder begnügen sich heute noch mit ein paar importierten Früchten? Da ist mein Angebot schon um einiges spektakulärer! Bei mir füllt sich der Sack mit wahren Kostbarkeiten. Von Fussbällen über Barbiepuppen bis zu elektronischen Geräten schleppe ich alles an und wenn ich es alleine nicht schaffe, dann hilft mir noch das Christkind. Diese Idee hat übrigens der Reformator Luther den Gläubigen in den Kopf gesetzt, da er den heiligen Nikolaus entmachten wollte, um das Interesse der Kinder auf Jesus zu lenken. Ich betreibe übrigens am Nordpol eine eigene Fabrik für Spielzeuge, wo mir Elfen zur Hand gehen, und wenn es sein muss, setze ich auch ab und zu die Gesetze der Schwerkraft ausser Kraft.

Nikolaus, Weihnachtsmann und Christkind – was für eine Verwirrung! Lassen sich heute diese drei adventlichen Gabenbringer überhaupt noch auseinanderhalten?
Nikolaus: Ja, da gibt es augenfällige Unterschiede! Rein äusserlich trennen mich Welten vom profanen Weihnachtsmann und das Christkind hat eh noch nie jemand an der Arbeit gesehen. Ich bin auf jeden Fall der Dienstälteste und mit einem Chormantel gekleidet wie ein Bischof, auf dem Kopf trage ich eine traditionelle liturgische Kopfbekleidung, die Mitra. Mein würdevolles Auftreten kommt ohne Schnickschnack aus. Leider hat sich in Sachen Farbe über die Jahrhunderte eine gewisse Verwirrung eingeschlichen, denn eigentlich müsste ich ein violettes Gewand tragen – auf jeden Fall eine violette Stola –, da dies die liturgische Farbe für die Fastenzeit ist, die in früheren Zeiten als Adventsfasten sechs Wochen lang auf Weihnachten vorbereitete. Ein weisses Gewand würde auch passen, da es sich am 6. Dezember um den Namenstag eines bekannten Heiligen handelt. Irgendwie hat sich jedoch rot als dominierende Farbe eingeschlichen. 

Weihnachtsmann: Jawohl, Rot ist die einzige Farbe, die zu mir passt. Ein paar weisse Stellen kann ich mir auch noch vorstellen. Jedoch die «Fastenfarbe» Violett, das geht gar nicht, da käme ich mir ja vor wie ein durchgeknallter Clown. Roter Mantel, Pudelmütze und ein langer, weisser Rauschebart: So kennen mich die Kinder. Und glaubt ja nicht die Geschichte, dass unser Outfit auf eine Werbeidee eines Getränkeherstellers zurückgeht. Da steckt ein ganzer Entwicklungsprozess dahinter, der seit Mitte des 19.  Jahrhunderts aus einem frühchristlichen Bischof einen netten alten Opa mit Knollennase und roten Bäckchen gemacht hat, der sich auf der anderen Seite des Ozeans durch Schornsteine zwängt, um die Kinder zu beglücken.

Ja, wer ist jetzt der eigentliche Favorit bei den Kindern?
Nikolaus: Im 11. Jahrhundert raubten italienische Kaufleute die Gebeine des Bischofs Nikolaus aus seinem Grab in Myra, bevor die Stadt von muslimischen Seldschuken erobert wurde, und brachten sie mit einem Schiff nach Bari in Süditalien. Nun versucht mir der Weihnachtsmann die Show zu stehlen. Ich bin jedoch überzeugt, dass die Kinder viel mehr Respekt vor mir haben, als vor einem hoho rufenden Badmantelträger. Schliesslich werde ich ja auch vom düsteren Schmutzli begleitet und kann gelegentlich zur Rute greifen. Pädagogisch bin ich eine der genialsten Erfindungen der vergangenen Jahrhunderte. 

Weihnachtsmann: Die Kinderschreck-Masche zieht bei mir gar nicht mehr. Ich bin einfach immer happy. Die Leute sollen lachen und kaufen. Wenn meine Glocke erschallt, dann schlagen die Kinderherzen höher. Mit mir wird die Weihnachtszeit zur Party! Das Moralisieren überlasse ich dem Kirchenmann aus Myra. Grundsätzlich passe ich viel besser in die heutige Zeit. Für den bärtigen Moralapostel sind die Jahre gezählt; meine rote Mütze trägt man jedoch auf der ganzen Welt.  

 

Nikolaus
Der Brauch der Nikolausbescherung am 6. Dezember entstand im Mittelalter. Dass der Nikolaus überhaupt als Gabenspender auftritt, hängt mit der Jungfrauenlegende zusammen. Danach konnten drei Töchter eines verarmten Patriziers nicht heiraten, weil die Mitgift fehlte. Über Nacht legte der heilige Nikolaus den jungen Frauen unbemerkt je eine goldene Kugel auf das Bett. Seither gilt er auch als Patron der Liebenden und Heiratswilligen.

Weihnachtsmann
Der Siegeszug des Weihnachtsmanns begann dagegen erst im 19. Jahrhundert. In dieser Zeit entwickelte sich Weihnachten als Familienfest, so wie wir es heute kennen, mit einem Weihnachtsbaum und Bescherung am Heiligen Abend. Das Fest und seine Symbolfiguren wurden verweltlicht. Die Bischofstracht wurde durch einen roten Mantel ersetzt. Der Weihnachtsmann verkörperte nun Charakterzüge vom heiligen Nikolaus und seinem Begleiter Knecht Ruprecht. Alois Döring, Brauchtums-Experte des Amtes für rheinische Landeskunde in Bonn.