Aktuelle Nummer 24 | 2019
24. November 2019 bis 07. Dezember 2019

Editorial

Ouvertüren

In der Musik sind Ouvertüren Eröffnungsstücke. Sie werden beispielsweise zum Beginn einer Oper vom Orchester aufgeführt. In der Ouvertüre werden alle wichtigen Melodien des nachfolgenden Werkes eingespielt. Man hört schon bekannte Stimmen der Figuren und die Entwicklung des Stücks im Voraus – wie in einer symbolischen Vorwegnahme.

Etwas Ähnliches leisten auch die Geschichten von der Geburt Jesu. Sie stehen wie Ouvertüren am Beginn der Evangelien von Matthäus und Lukas. Auf erzählerische Weise bringen sie die Botschaft Jesu zur Sprache, aber auch seine Bedeutung als der Christus, als menschgewordenes Wort Gottes. 

Das Weihnachtsfest erfahren manche auch als Ouvertüre für das kommende Jahr. Sie kommen in Familien und Gemeinschaften zusammen, ringen um gegenseitige Wertschätzung, machen sich Geschenke und feiern das Zusammensein. Damit vergewissern sie sich der Solidarität und der guten Aussichten für ein gelingendes Leben im kommenden Jahr. 

Aus kirchlicher Perspektive steht im kommenden Jahr die Jugend im Zentrum. In Rom werden die Jugendlichen Thema der Bischofssynode sein. Papst Franziskus möchte die vielfältigen Meinungen junger Menschen zu Glaube und Kirche einholen und Bischof Felix betont, dass die Synode nicht über, sondern mit den Jugendlichen sprechen will. Im Kanton Solothurn finden an Pfingsten 2018 nicht nur die traditionellen Pfingstlager der Jugendorganisationen statt, sondern auch das Kantonstreffen von Jungwacht Blauring. Vielleicht wird das eine Art Reality-Ouvertüre im Hinblick auf die Jugendsynode. Sicher trifft dieser Charakter auf das Taizé-Jugendtreffen in Basel zu. 

Das Taizé-Treffen zur Jahreswende macht auch das ökumenische Miteinander sichtbar und schliesst das Gedenkjahr 600 Jahre Bruder Klaus und 500 Jahre Reformation ab. Dieses Gedenkjahr mit der symbolträchtigen gegenseitigen Entschuldigung und Umarmung von Kirchenbundspräsident Gottfried Locher und Bischof Felix Gmür in Zug kann insgesamt zur Ouvertüre für die ökumenische Bewegung der kommenden Jahre werden.   

Ich wünsche Ihnen, dass Sie zu Weihnachten und Neujahr Ihre Ouvertüren entdecken und erleben und mit Zuversicht und Gottvertrauen ins neue Jahr starten können.

Kuno Schmid