Aktuelle Nummer 26 | 2018
09. Dezember 2018 bis 22. Dezember 2018

Jugend

«Hau ab, Bruderherz!»

von Céline Hoog

Die Schweiz wird heimgesucht von einer Schreckensherrschaft : Das Land steht kurz vor einem Bürgerkrieg, der Westen und der Süden wollen sich abspalten, die Bevölkerung wird von Gardisten überwacht und der Diktator Albert Schaffer von Dü und seine Partei wollen das Land in den Ruin treiben. Mittendrin: Eine verzweifelte Jugend ohne Perspektive, ohne Hoffnung – bis sich zwei mutige Seelen zur Flucht entscheiden …

Davon erzählt Franco Supinos neuer Kurzroman «Hau ab, Bruderherz!», der an den diesjährigen Jugend- und Kinderliteraturtagen in Solothurn vorgestellt wird. Protagonist ist der junge Tobi, aus dessen Perspektive die Geschichte geschrieben ist. Auf ihm liegt eine grosse Last, denn als Einziger der Familie kann er die Flucht ins weit gelegene, aber reiche Afrika wagen und später die Familie mit Geld unterstützen. 

Im Laufe der Geschichte lässt uns Supino in die Welt und die Gedanken von Tobi eintauchen, lässt uns verstehen und nachvollziehen, in welchem Dilemma sich der junge Mann befindet. Gehen, die Familie zurücklassen und auf der Flucht den eigenen Tod riskieren, um ein Leben in Sicherheit und Reichtum zu führen oder Bleiben und den perspektivlosen Auswüchsen eines instabilen Regimes erliegen?

Schlussendlich ist es auch dieser Aspekt, der die Geschichte besonders lesenswert macht: Es handelt sich nicht um einen Roadtrip-Roman, der von den Ereignissen auf der Flucht erzählt, sondern im Fokus steht die Vorgeschichte und die herzzerreissende Entscheidung, die eine solche Flucht mit sich bringt. Dadurch wird klar, dass die hindernisreiche Reise nur ein Teil eines schwierigen Schicksals darstellt, dem sich ein Flüchtling stellen muss. Noch wichtiger scheinen der Mut und die Überwindung zu sein, die eine Entscheidung für die Flucht erfordern. Unverkennbar soll der Roman eine Parallele ziehen zum aktuellen Flüchtlingsgeschehen und dem Leser verständlich machen, dass hinter jedem Menschen ein eigenes Schicksal und eine eigene Geschichte stehen. Supino kontrastiert dieses aktuelle Flüchtlingsgeschehen gekonnt zur Romangeschichte, indem er die Schweiz als Schauplatz des Kriegsgeschehens wählt und damit klarmacht, dass ein solches Schicksal jeden treffen kann. 

Nicht weit in der Ferne, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt. Und die Flucht ist der einzige Ausweg. Mit den Worten von Tobis Bruder gesagt: «Hau ab, Bruderherz. Denn etwas Besseres als den Tod findest du überall.»

 

Franco Supino | Hau ab, Bruderherz! | da box Verlag | 49 Seiten | CHF 8.90 | ISBN 978-3-906876-05-4