Aktuelle Nummer 23 | 2019
10. November 2019 bis 23. November 2019

Jugend

Begegnung mit Papst Franziskus

von Sophie Deck

Im März 2018 unternahm das Ergänzungsfach Religion der Kantonsschule Solothurn eine Studienreise nach Rom. Unter unzähligen schönen Erlebnissen gab es eines, das besonders herausstach und uns definitiv für immer in Erinnerung bleiben wird: Wir hatten das Glück, dass wir ohne Drängen und langes Anstehen bei der Papstaudienz in der ersten Reihe sitzen durften. 

Am Abend zuvor waren wir bei der Schweizergarde zu Gast. Wir wurden von drei Solothurner Gardisten begrüsst. Sie sagten: «Als wir gesehen haben, dass eine Gruppe aus Solothurn für eine Führung kommt, haben wir uns sofort gemeldet, um diese zu übernehmen.» Die Führung war interessant und unterhaltsam und endete mit einem Fussballspiel im Innenhof zusammen mit den Gardisten und unserem Religionslehrer. Es kam auch die Papstaudienz vom folgenden Tag zur Sprache. Da boten uns die Gardisten an, für uns Plätze zu organisieren. Wir sollten uns einfach eine Stunde vorher bei der Schweizergarde einfinden. 

Am anderen Morgen führten sie uns auf den Petersplatz und wir konnten in die erste Reihe sitzen. So fuhr etwa um neun Uhr Papst Franziskus direkt vor uns vorbei und winkte mit einem fröhlichen Lächeln uns allen zu. Er strahlte eine besondere Freude und Energie aus, sodass einem sofort warm ums Herz wurde. Dem stimmten auch diejenigen zu, die sonst eher religiös distanziert waren. Er ist eine sehr beeindruckende Persönlichkeit. Seine Hingabe und seine Freude am Amt sind präsent und spürbar. Seine positive Ausstrahlung und seine Authentizität wurden uns zum Segen, lange bevor er den apostolischen Segen sprach.

Wir fragten uns, wie wir diese Plätze in der ersten Reihe eigentlich verdient hatten. Doch uns wurde klar, dass diese Nähe zu Franziskus, diese bedingungslose Liebe, für die er einsteht und die er ausstrahlt, eh niemand wirklich verdienen kann. Es ist wie mit der Liebe Gottes. Man erfährt sie als Geschenk, als ein Stück Gnade.