Aktuelle Nummer 23 | 2019
10. November 2019 bis 23. November 2019

Focus

Anlass zur Freude

Nachdem in den vergangenen Jahren jeweils nur eine oder zwei Priesterweihen pro Jahr stattfanden, konnte Bischof Felix in diesem Jahr erfreulicherweise drei Kandidaten in Solothurn zu Priestern weihen, ein vierter folgt im Oktober in Rom. Neu ist, dass drei von ihnen bereits über Jahre als Laientheologen in der Kirche gewirkt haben, nun aber den Schritt zum priesterlichen Dienst wagen. Somit bestätigt sich die Tendenz, dass Priester nicht sofort nach dem Theologiestudium mit 25 Jahren geweiht werden, sondern aufgrund jahrelanger beruflicher Erfahrung, persönlicher Festigung und
Akzeptanz durch die Gemeinde. Bereits im Mai hat Weihbischof Denis Theurillat zwei Pastoralassistentinnen und zwei Pastoralassistenten durch die Institutio in den dauerhaften Dienst für das Bistum Basel aufgenommen. 

Betrachtet man die Nachwuchssituation des Bistums Basel insgesamt, sind über hundert Studierende in Theologie und Religionspädagogik an diversen Studienorten eingeschrieben. Zweifellos werden einige ihr Berufsfeld noch wechseln, doch gibt die aktuelle Situation des Nachwuchses Anlass zur Freude. Der kirchliche Dienst geschieht nach wie vor in «zerbrechlichen Gefässen» und er steht nicht im Zeichen von Ansehen und Erfolg in einem weltlichen Sinne, aber er gibt tieferen Sinn und erfüllt mit Zufriedenheit, weil er ein Dienst an den Menschen und ihrem Heil ist. Deshalb sind sie alle dem Wohlwollen und dem Gebet der Gläubigen empfohlen.

 

 

Der frühere Solothurner Kantonsschullehrer, Dr. Stephan Leimgruber, war bis 2014 Professor für Religionspädagogik an der Universität München und nach seiner Emeritierung bis 2017 Spiritual des Priesterseminars St. Beat, Luzern.