Aktuelle Nummer 20 | 2018
16. September 2018 bis 29. September 2018

Editorial

Teamspirit

2012 wurde der Solothurner Sportclub Blustavia für sein Engagement zugunsten von Jugendlichen mit Migrationshintergrund mit dem kantonalen Sozialpreis ausgezeichnet. In den verschiedenen Juniorenmannschaften für Jungs und Mädchen finden 26 verschiedene Nationen zum Fussballspielen zusammen. In verschiedenen Sprachen und mit unterschiedlichem Temperament werden sie am Spielfeldrand von Eltern und Freunden unterstützt. Erfolg ist in diesen multikultu­rellen Teams nur möglich, wenn die einzelnen Kinder und Jugendlichen (und ihre Eltern) lernen, sich gegenseitig mit Respekt und Anstand zu begegnen. Es braucht eine Orientierung an sportlichem Fairplay und kultureller Integration. Der Fussballclub wurde stellvertretend für viele andere Sport- und Freizeitvereine ausgezeichnet. Zahlreiche Trainer, Leiterinnen und Betreuer vermitteln jungen Menschen wichtige soziale Haltungen für den Umgang mit kultureller Vielfalt.    

Im Projekt «Teamspirit» unterstützt die Caritas zusammen mit regionalen Fussballverbänden die Juniorenarbeit durch ausgebildete Coachs für Fairplay und Inte­gration. Nach dem Match wird nicht nur die Spieltaktik analysiert, sondern auch über den Umgang mit Konfliktsituationen gesprochen. Die Jugendlichen lernen, ihre Emotionen wahrzunehmen und angemessen zu reagieren, z. B. nach einem strittigen Schiedsrichterentscheid. Ohne andere Probleme ausblenden zu wollen, wird so doch eine positive Wirkung des Fussballs ersichtlich: Die Weltmeisterschaft steht für friedliche Spiele zwischen verschiedenen Nationen, genauso wie eine Quartiermannschaft zeigt, dass Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund fair und erfolgreich um den Sieg spielen können. 

Könnte dies nicht auch für kirchliche Gemeinschaften wegweisend sein? Auch hier braucht es weiterhin ab und zu Spiele und Feiern im Kontext der «Nationalmannschaften» oder Missiones. Aber es braucht auch die gemeinsamen Erfahrungen als örtliche Gemeinschaften, die Vielfalt als Bereicherung erleben und sich um Integration bemühen. Eine Art Coaching für «Teamspirit» wäre für die gemeinsame Zukunft von Pfarreien und Missiones wohl ebenfalls hilfreich.

Ich wünsche Ihnen viel Teamspirit für die kommenden Sommertage.

 

Kuno Schmid