Aktuelle Nummer 26 | 2018
09. Dezember 2018 bis 22. Dezember 2018

Jugend

«Wenn man dort ist, kann man auch gleich mithelfen»

von Kimberly Grigo

Die Initiative kam von Gheorge Zdrinia vor über einem Jahr. Am 30. September ging es endlich los und 14 Ministranten von St. Ursen und St. Marien fuhren nach Rom. Dort konnten sie den Eröffnungsgottesdienst der Jugendsynode miterleben, die schönsten Kirchen ansehen und sich den Bauch mit Gelati vollschlagen. Wir haben mit dem 15-jährigen Oberministranten Leon Grigo darüber gesprochen.

 

Leon, wie lange ministrierst du schon und warum?
Oh, seit fünf Jahren, ich habe nach meiner Erstkommunion angefangen, und seit einem Jahr bin ich Oberministrant. Man geht häufiger in die Kirche, und wenn man dort ist, kann man ja auch gleich mithelfen.

Was bedeutet dir der Glaube?
Glaube ist wichtig. Er gibt einem etwas, woran man festhalten kann. Zum Beispiel, dass nach dem Tod noch nicht alles vorbei ist. 

Wie hat dir eure Reise nach Rom gefallen?
Es war super, die Stimmung in der Gruppe war grossartig! Wir haben viele historische Orte gesehen – das Kolosseum, das Pantheon, den Petersdom – und viel über deren Geschichte gelernt. Nach der Papstmesse konnten wir den Papst aus nächster Nähe sehen und anschliessend besuchten wir die Kaserne der Schweizer Garde.  

Das klingt sehr interessant, wie fandst du den Gottesdienst mit Papst Franziskus?
Es war gewaltig: So viele Leute waren auf dem Petersplatz, um dem Papst zuzuhören. Wir Ministranten durften weit vorne stehen. Ich habe leider nicht so viel verstanden, da alles auf Italienisch war.  

Was war am besten in Rom?
Mir hat der Petersdom gefallen, er ist riesig. Auf der Kuppel hat man einen wunderschönen Ausblick über Rom. Rom ist sehr schön, zumindest in der Nähe der Sehenswürdigkeiten. Abseits davon sah es anders aus. Toll fand ich auch das Abendessen mit zwei Gardisten, denen wir viele Fragen stellen konnten. 

Was möchtest du abschliessend noch sagen?
Die Reise hat viel Spass gemacht und war sehr lehrreich. Ich hoffe, dass es weitere Reisen nach Rom gibt, sodass auch zukünftige Ministranten diese Erfahrung machen können.