Aktuelle Nummer 23 | 2019
10. November 2019 bis 23. November 2019

Jugend

Ein ganz normaler Weihnachtstag

von Livia Huber

 

Auf meiner Haut spür ich Schneeflocken,

in den Stiefeln die Wintersocken.

Kekseduft kommt mir entgegen:

das ist also der Weihnachtssegen?

Mich durchläuft schon ein Graus,

denn ich muss noch aus dem Haus.

Ich gehe hier von Stand zu Stand,

in der Hoffnung, es fülle sich meine Hand

voll mit Geschenken und unnützem Zeug,

über das sich meine Verwandtschaft freut.

Der erste Stand ist mit Engeln bedeckt,

ich kaufe den ersten und denke «perfekt,

so darf es gerne weitergehen».

Zum Glück hat mich noch niemand gesehen.

Alle Geschenke sind nun gekauft,

jetzt heisst es: ab nach Haus!

Kaum zu Hause muss ich weitermachen;

hier erwarten mich noch viele Sachen:

kochen, duschen, der ungeschmückte Baum …

Dass ich das alles schaffe, glaub’ ich kaum.

Im Tischtuch ist ein Riesenloch …

Der Braten fällt fast aus dem Topf …

Der Tisch ist jetzt gedeckt

und der Baum mit Kugeln bedeckt.

Ab unter die Dusche – das Wasser ist kalt …

Ich höre, wie es in der Küche knallt …

Der Kuchen ist ganz schwarz verbrannt,

ich komme hastig angerannt …

Der Kuchen, er läuft nun aus der Form,

langsam aber sicher wächst mein tiefer Zorn …!

Kaum bin ich richtig im Kleid,

höre ich schon von weit

das Lachen der Gäste, sie kommen durch den Garten.

Jetzt los, so tun, als könnt ich’s kaum erwarten.

Genau das ist das Schöne an der Weihnachtszeit

Selbst wenn alles völlig «abverheit»

Schlussendlich sitzen alle glücklich beisammen

und lassen sich vom Weihnachtszauber fangen.