Aktuelle Nummer 19 | 2019
15. September 2019 bis 28. September 2019

Editorial

Kirche auf dem Weg

In der Apostelgeschichte werden im Zusammenhang mit den Christenverfolgungen des Saulus die ersten Christen als die Anhänger des «neuen Weges» beschrieben (Apg 9,2). Auch wir sind auf diesem «neuen Weg». Dies gilt auch für die Ortskirche, die Bistümer in der Schweiz. Es lohnt sich dabei, nicht nur vorauszuschauen, sondern auch zurückzublicken, zur Vergewisserung des eigenen Weges und zur Identitätsfindung von Personen und Gemeinschaften.

Was das Bistum Basel, unsere Ortskirche, betrifft, ermöglicht dies der Gerlafinger P. Gregor Jäggi OSB im dritten Band «Die Moderne» (2013) in der Reihe «Das Bistum Basel in seiner Geschichte» (erhältlich beim Bischöflichen Ordinariat in Solothurn: 032 625 58 18; versand@bistum-basel.ch). P. Gregor verdeutlicht, dass das Bistum Basel vor allem im 19. Jahrhundert schwierige und turbulente Zeiten durchleben musste, die glücklicherweise seit Längerem vorbei sind.

Anders sieht es seit Ende der 1980er-Jahre im Bistum Chur aus. Der Churer Diözesanarchivar Albert Fischer geht in seinem Buch «Das Bistum Chur. Band 2: Seine Geschichte von 1816/19 bis zur Gegenwart» (Konstanz 2019) zurückhaltend, aber klar auf die Spannungen zwischen der Churer Bistumsleitung und der eigenen Diözese ein. Auslöser war die Einsetzung des Liechtensteiners Wolfgang Haas als Weihbischof mit Nachfolgerecht im Jahre 1988, die der Churer Bischof Johannes Vonderach mit allen Mitteln durchgesetzt hatte, ohne das Bistum einzubeziehen. Haas’ Amtsführung erregte enormen Widerstand und machten die Einsetzung zweier Weihbischöfe nötig, schliesslich 1997 dessen Abschiebung nach Liechtenstein. Sein Nachfolger Amédée Grab glättete zwar die Wogen, führte aber nach Albert Fischer die tieferliegenden Probleme keiner Lösung zu. Vitus Huonder schliesslich tat dies ebenso wenig, sondern förderte stark traditionalistische Gruppierungen.

Was aber ist wichtig? Domherr Fischer bringt es am Schluss seines Buches auf den Punkt: «Die Kirche im Bistum Chur steht im 21. Jahrhundert wie die Kirche in der Schweiz vor gewaltigen Herausforderungen und Aufgaben. Im Vordergrund allen Tuns aber steht sicherlich das Zusammenfinden zu einer friedvollen und starken Gemeinschaft des Zeugnisses und Dienstes für die eine Kirche Jesu Christi; darin sind Laien wie Geistliche gleichermassen gefordert.»

 

Urban Fink-Wagner