Aktuelle Nummer 6 | 2019
17. März 2019 bis 30. März 2019

Jugend

«DAS LEBEN IST WIE EIN PILGErWEG»

von Céline Hoog

Der 36-jährige Basil Schweri arbeitet seit Sommer 2018 in Solothurn als Pastoralassistent in Ausbildung. Zuvor war er zehn Jahre als Hochschulseelsorger an der Uni Bern tätig. Im Interview spricht er über die Vielseitigkeit seines Berufs, Freiheitsgefühle und die Bedeutung des Glaubens.

Basil, welche Tätigkeiten übst du als Pastoralassistent aus?
Meine Tätigkeiten sind sehr umfassend. Ich gebe sowohl an Primarschulen als auch in der Oberstufe Religionsunterricht, ich treffe Vorbereitungen zur Firmung, helfe bei Gottesdiensten und Predigten. Und ich begleite Pfadfinder. Zudem leiste ich auch kirchliche Sozialarbeit zusammen mit der Caritas Solothurn. Der Beruf ist also sehr vielseitig, aber genau diese Vielseitigkeit gefällt mir besonders.

Gibt es auch belastende Seiten in deinem Berufsalltag?
Gerade weil der Beruf so vielseitig ist, kann es manchmal auch schwierig sein, in allem möglichst gut zu sein. Zudem gibt es auch Situationen, die emotional belastend sein können. Aber ich will ja da sein, um in schwierigen Situationen etwas Gutes zu tun und den Menschen Hoffnung zu geben. Das kann auch erfüllend sein. 

Du bist auch Filmemacher und hast u. a. einen Film gedreht, als du auf dem Jakobsweg warst.
Es war eine sehr schöne Erfahrung. Es tat gut, den ganzen Tag draussen zu sein. Man kann nicht vieles mitnehmen, daher trägt man alles, was man zum Leben braucht, bei sich. Bevor man sich auf die Reise macht, legt man nicht nur viele Gegenstände ab, sondern auch Rollen, die einem zu Hause zukommen. Dies ist mit einem unglaublichen Freiheitsgefühl verbunden. Für mich ist das Leben ein wenig wie ein Pilgerweg.

Was bedeutet für dich Glauben?
Glaube ist auch ein anderes Wort für Vertrauen. Das Vertrauen darauf, dass wir alle gewollt und geliebt sind. Es ist zum einen eine Lebenshaltung, zum anderen ein Menschenbild. Glaube beinhaltet die Frage nach Identität und nach dem Sinn des Seins. Wichtig ist für mich, dass ich den Glauben in einer Beziehung zu einem personalen Gott pflege, eine Person, die einem auf seinem Weg begleitet. 

Hast du eine Lieblingsstelle in der Bibel?
Gott ist Liebe (1 Johannes 4,8).