Aktuelle Nummer 11 | 2019
26. Mai 2019 bis 08. Juni 2019

«Ich lerne gerne immer etwas Neues»

von Daniele Supino

Der 17-jährige Daniel*, wohnt seit zweieinhalb Jahren mit seiner Familie in der Schweiz. Er spricht Tigrinisch (eine Sprache in Eritrea) und Deutsch und versteht auch Englisch und Amharisch (die Sprache Äthiopiens). Er spielt gerne Fussball und isst am liebsten Pizza und Toast mit Käse.

Daniel, woher kommst du? Wie bist du in die Schweiz gekommen?
Meine Familie kommt aus dem Süden Eritreas. Ich bin mit meiner Mutter und Geschwistern geflohen. Wir gingen zu Fuss zuerst nach Äthiopien, wo wir acht Monate in einem Flüchtlingscamp verbrachten. Danach zogen wir weiter nach Addis Abeba, von wo wir mit einem Flugzeug über Dubai in die Schweiz flogen.

Wie sieht dein Alltag aus?
Von Montag bis Mittwoch habe ich Schule, ich besuche jetzt das Integrationsjahr. Von 7.35 bis 16.30 Uhr lerne ich Deutsch und Mathematik, ich habe auch Sport und Musik. Donnerstags und freitags arbeite ich als Produktionsmechaniker.

Was machst du speziell gern?
Deutsch und auch Mathematik. Ich lerne gerne immer etwas Neues, damit ich mich entwickeln kann. 

Was gefällt dir an der Schweiz?
Die Pünktlichkeit! Wenn man in die Schule geht, haben die Busse fast nie Verspätung. Auch die Unterstützung von der Gemeinde, die ich hier erfahre, ist super. 

Hast du Schweizer Freunde kennengelernt?
Ja, ich spielte in der zweiten Fussballmannschaft, wo ich Stürmer war und viele Tore schoss. Im Verein habe ich viele Junge kennengelernt. Aber jetzt habe ich aufgehört, weil ich mehr Zeit für die Schule und für die Arbeit brauche.

Kannst du dir vorstellen, nach Eritrea zurückzukehren?
Ich möchte schon, aber in dieser Zeit ist das leider nicht möglich. Aber dank Internet können wir mit unseren Verwandten in Kontakt bleiben und wir erfahren einige Sachen von Eritrea.

Was willst du werden?
Mein Wunsch ist es, Elektriker zu werden. Dafür muss ich aber besser Deutsch können. Oder ich werde Mechaniker. 

 

*Name von der Redaktion abgeändert