Aktuelle Nummer 15 | 16 | 2019
21. Juli 2019 bis 17. August 2019

Focus

«Weg der Geschwisterlichkeit»

Die Medien gehen hart ins Gericht mit Kirche und Papst angesichts immer neu aufgedeckter Missbrauchsskandale. Auch innerkirchlich schiessen die Gegner von Papst Franziskus aus allen Rohren. Die einen werfen ihm Verrat an der monarchisch-zentralistischen Hierarchie vor, die anderen fordern autoritär angeordnete Reformen. 

Der Oltner Kapuziner Niklaus Kuster und mit ihm weitere franziskanische Ordensfrauen und -männer wollen Papst Franziskus mit einem offenen Brief den Rücken stärken. Er sei der erste Papst, der Franz von Assisi als Namen und Vorbild gewählt habe. Deshalb solle er mutig den eingeschlagenen «Weg der Geschwisterlichkeit» weitergehen. Mit dem Schreiben wolle man Verständnis wecken für einen «synodalen, kollegialen und dezentralen Weg», erklärt Kuster. Die Ordensleute seien überzeugt, dass dieser geschwisterliche Weg des Papstes auch in der Missbrauchskrise der einzig richtige sei. «Wie Jesus kritisierst du Machtmissbrauch in Form von Pharisäismus und Klerikalismus als eigentliches Übel in der Kirche und als tiefste Wurzel kirchlicher Missbräuche.» Auf das Lob folgt eine Bitte. So soll Papst Franziskus in der Frage des Pflichtzölibats einen mutigen Schritt vorangehen und sich nicht von der Angst vor einer Kirchenspaltung lähmen lassen. 

www.tauteam.ch
www.kath.ch