Aktuelle Nummer 23 | 2019
10. November 2019 bis 23. November 2019

Jugend

Die Faszination der Kathedrale

von Sebastian Graf

Als vor Kurzem die Pariser Kathedrale Notre-Dame in Flammen stand, hielt ganz Frankreich und halb Europa den Atem an. Die grosse Betroffenheit zeigte, dass hier mehr brannte als nur ein historisches Gebäude. Kathedralen stehen für eine Glaubensbotschaft, ausgedrückt in Architektur, Stein und Glas. Das erlebten auch die Jugendlichen der Solothurner Firmgruppe, die sich vom Mailänder Dom faszinieren liessen. 

Adriana wurde am ersten Tag der Reise 18  Jahre alt: «Es war toll, in so einer Stadt mit einer solchen Architektur meinen Geburtstag zu feiern. Ausserdem haben mich die wunderschönen Details am Dom sehr beeindruckt. Dieses Filigrane an jeder Ecke der Kirche hat mich fasziniert.»

Nebst anderen Kirchen und der Universität stand der Domplatz im Zentrum der Stadt­erkundung. Der grosse Platz ist ganz geprägt von der weissen Pracht der gotischen Kirche. Dieses Bauwerk aus früheren Jahrhunderten hat alle zum Staunen gebracht. Aber auch die Gebäude ringsum, insbesondere die Galleria Vittorio Emanuele, machten die Jugendlichen sprachlos. Nach der spannenden Führung bildete der Aufstieg auf das Dach des Domes und die prächtige Aussicht den Höhepunkt. Lennart: «Mir hat die Besichtigung des Doms sehr gefallen. Sein Inneres ist sehr detailliert und riesig. Ich werde dieses Erlebnis nicht so schnell vergessen.»  

Die Gruppe übernachtete im Scalabrini-­Zentrum und feierte am Sonntagmorgen Gottesdienst in einer lateinamerikanischen Kirche. Hier erlebten sie Kirche von einer anderen Seite. Sie lernten einen geflüchteten Jugendlichen aus El Salvador kennen, der über die Situation in seinem Land erzählte. Sebastian: «Wir waren davon ziemlich betroffen, denn sein Leben war nie so einfach, wie wir es in der Schweiz haben. Was haben diese Menschen alles durchgemacht – und trotzdem drücken sie eine solche Freude aus!»

Die Begegnung mit Menschen, die Faszination des Domes und die Stimmung in der Gruppe machten die Reise für alle zu einer eindrücklichen Erfahrung.