Aktuelle Nummer 25 | 2019
08. Dezember 2019 bis 21. Dezember 2019

Jugend

ENGAGIERT IN DER JUBLA

von Sophie Deck

Benjamin Otter ist 23 Jahre alt, in Balsthal aufgewachsen und studiert zurzeit an der Universität Basel Computational Biology. In seiner Freizeit ist er als Leiter in der Jubla tätig und bildet ausserdem die Jungtambouren im Tambourenverein Laupersdorf-Thal aus.

Kannst du kurz dein Engagement beschreiben?
Ich nahm mit 14 Jahren das erste Mal an einem Jubla-Lager teil. Ich blieb dabei und bin nun seit 7 Jahren im Leiterteam der Jubla Balsthal. Neben der Planung und Durchführung der Gruppenstunden, unserer Scharanlässe und des Sommerlagers bin ich als Kassier auch für die Finanzen unserer Schar verantwortlich. 

Warum ist dieses Engagement für dich wichtig? 
Meine Tätigkeit in der Jubla ist für mich ein guter Ausgleich. Es macht mir enorm Spass, den Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten. Ich würde mich zwar als gläubig bezeichnen. Aber für mich hängt das Engagement nicht primär mit dem Glauben zusammen; es ist einfach meine Überzeugung, dass es gut ist, den Kindern das Jubla-Feeling weiterzugeben.

Wie zeigt es sich, dass die Jubla eine christliche Organisation ist? 
Die Jubla ist mit der katholischen Kirche verbunden. Aber im Alltag merkt man davon nicht viel, denn wir bieten ja unser Programm allen Interessierten an. Die Jubla Balsthal hat jedoch einen guten Kontakt zur Pfarrei, die uns die Gruppenräume zur Verfügung stellt und uns finanziell unterstützt. Wir machen bei den jährlichen Pfarreifesten an Fronleichnam und an Mariä Himmelfahrt aktiv mit und umrahmen den Palmsonntagsgottesdienst mit Palmbäumen.

Wie schätzt du die Vorstellung unserer Generation von «Glauben» ein?
Die Vorstellung vom Glauben hat sich verändert. Man kommt weg von einem engen Gottesbild und gestaltet das Leben nicht nach strikten Vorgaben der Kirche. Vermutlich liegt es daran, dass wir den einzelnen Menschen ins Zentrum setzen und nicht einen formulierten Glauben.

Was sind deine Wünsche für die Zukunft?
Für die Zukunft wünsche ich mir und euch allen gute Gesundheit, Glück und dass jeder seine persönlichen Ziele erreicht.