Aktuelle Nummer 23 | 2019
10. November 2019 bis 23. November 2019

Jugend

«Wenn man aufeinander eingeht, kann man alle Differenzen gut überwinden.»

Lisa Wahlen geht an die Kantonsschule Solothurn, ist 18 Jahre alt und engagiert sich in «Solothurn hilft». Dieser Verein versucht minderjährigen Flüchtlingen, die ohne Eltern in die Schweiz gekommen sind und im Asylzentrum wohnen, die Eingliederung zu erleichtern. So wird gemeinsam mit ihnen gekocht, gespielt und vor Kurzem wurde auch ein Theater aufgeführt.

Wie bist du eigentlich dazu gekommen, bei «Solothurn hilft» mitzumachen?
Das kam alles durch meine Maturarbeit zustande: Ich wollte unbedingt etwas zum Thema Flüchtlinge machen und fand es am besten, dafür selbst an einem Projekt mitzuarbeiten. Ich habe mich also bei verschiedenen Organisationen gemeldet und mich dann schliesslich für «Solothurn hilft» entschieden.

Und was sind deine Ziele bei diesem Projekt ?
In erster Linie ist das Ziel, den Flüchtlingen eine Abwechslung zu ihrem Alltag im Asylzentrum zu bieten. Ausserdem ist es mir auch sehr wichtig, den Flüchtlingen das Deutschlernen zu erleichtern, ihren Umgang mit Schweizerinnen und Schweizern zu fördern und so auch ihre Integration zu erleichtern.

Kannst du denn auch persönlich vom Umgang mit den Flüchtlingen profitieren?
Ja, auf jeden Fall. Auf der einen Seite, weil ich viel Neues über andere Länder und Kulturen lerne. Andererseits aber auch, weil mir durch die Geschichten, die ich mitbekomme, erst richtig klar wird, welch grosses Glück wir alle haben, in der Schweiz zu leben und nicht in ein anderes Land flüchten zu müssen.

Stösst ihr ab und zu auch auf Probleme?
Also zuerst muss ich sagen, dass es zwischenmenschlich überhaupt keine Probleme gibt und wir uns auch nie streiten. Was es aber gibt, sind Verständigungsschwierigkeiten oder dass Abmachungen nicht eingehalten werden, weil diese in anderen Kulturen teilweise nicht so ernst genommen werden wie in der Schweiz. Wenn man aber ein bisschen aufeinander eingeht, kann man eigentlich alle Differenzen gut überwinden.

Und zum Schluss noch: Was waren für dich bis jetzt die schönsten Momente?
Der eine war auf jeden Fall, als wir zum ersten Mal unser Theater aufgeführt haben. Ich fand es einfach sehr schön, dass Leute, die normalerweise kaum Deutsch Sprechen, ein ganzes Theater zusammen aufführten, und dass ihnen auch so viele Leute dabei zuschauten. Ein anderes tolles Erlebnis war, als wir alle zusammen tanzen gingen, weil diese Leute nicht nur alle sehr gut tanzen können, sondern auch einfach sehr offen und immer gut gelaunt sind.

 

Weitere Infos und alle aktuellen Projekte unter www.solothurn-hilft.ch.

 

lisa wahlen2

Lisa Wahlen