Aktuelle Nummer 23 | 2019
10. November 2019 bis 23. November 2019

Jugend

Die «unromantische Generation» und der Valentinstag

von Sophie Deck

Am 14. Februar ist Valentinstag; ein Gedenktag, der auf den christlichen Märtyrer Valentinus zurückgeht und bei uns eine grosse Bedeutung hat. Es werden nicht nur Gottesdienste veranstaltet, in denen Ehepaare gesegnet werden, sondern auch riesige Mengen von Blumen, Karten und Schokolade gekauft, mit denen sich Paare gegenseitig beschenken. Allerdings setzt sich bei der jungen Generation immer mehr die Überzeugung durch, dass dieser Brauch nichts weiter als «Geldmacherei» ist, weshalb wir keine Blumen kaufen. Aber sind wir deshalb nun unromantisch ?

Es ist eine Aussage, die schon seit längerer Zeit die Runde macht: Die Jungen von heute sind doch sowieso unromantisch. 

Wenn ein Paar durch den McDrive fährt, statt in ein teures Restaurant zu gehen, zusammen Videospiele spielt, statt miteinander zu tanzen, oder eben beschliesst, sich gegenseitig nichts zu schenken, um das Geld besser zu investieren, sind viele gleich der Meinung: Diese Partner zeigen sich gegenseitig zu wenig Liebe.

Es ist verständlich, dass manche diese Ansicht teilen. In dieser Situation fehlen nun mal gewisse Gesten, die für Romantik stehen. Und Liebe zeigt sich bei einem Paar eben schon durch Romantik. Aber obwohl «romantische Liebe» das ist, was wir meistens meinen, wenn wir «Liebe» sagen, darf man nicht vergessen, dass es noch viele andere Dimensionen der Liebe gibt. Bei Paaren macht die reine romantische Liebe nur einen Teil ihrer Beziehung aus; in einer wirklich erfüllten Beziehung ist die andere Person eben nicht nur Partner oder Partnerin, sondern auch bester Freund, beste Freundin und Teil der Familie. 

Und so entsteht eine noch grössere Nähe. Die emotionale Grenze, die bei Romantik noch besteht, wird aufgehoben. Es spielt keine Rolle mehr, ob man sich für den Partner oder die Partnerin hübsch macht oder Geld für ihn oder sie ausgibt, denn die Liebe gilt auch unabhängig von romantischen Gesten; sie ist bedingungslos.

Ich bin also der Meinung, dass die «unromantischen» Paare – nicht nur dieser Generation, sondern auch generell – sich keinesfalls weniger Liebe zeigen, als die, bei denen romantische Gesten viel Bedeutung haben. Schlussendlich kommt es nur darauf an, dass man glücklich ist und dass man mit einer besonderen Person etwas teilt, das man mit niemand anderem teilt.

Und natürlich ist es, wenn man das will, schön, am Valentinstag etwas Besonderes zu machen. Man sollte aber nicht vergessen, dass man sich jeden einzelnen Tag – unabhängig vom Datum – so viel Liebe wie möglich zeigen sollte.