Aktuelle Nummer 19 | 2020
13. September 2020 bis 26. September 2020

Handeln gegen Hunger und Armut

Am 30. August 2020 ist Caritas-Sonntag. Dann nehmen die Pfarreien in der ganzen Schweiz die Kollekte für die Arbeit von Caritas Schweiz auf. Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie ist Solidarität wichtiger denn je. 

Zum Caritas-Sonntag vom 30. August nehmen die Pfarreien in der ganzen Schweiz die Kollekte für die Arbeit der Caritas gegen die Armut auf.  Im Zentrum steht dieses Jahr der Kampf gegen den Hunger, der weltweit stark auf dem Vormarsch ist. Der Klimawandel, Heuschreckenplagen und die Corona-Krise treiben diese besorgniserregende Entwicklung voran. Die Zahl der Hungernden könnte sich bis Ende Jahr verdoppeln, befürchten Experten der UNO.

«Die Corona-Pandemie verändert die Welt. Solidarität hat in dieser Zeit eine neue Bedeutung und Dringlichkeit erhalten», schreibt Bischof Felix Gmür in seinem Brief zum Caritas-Sonntag. «Caritas Schweiz hat zahlreiche Massnahmen ergriffen, um die Ärmsten dieser Welt auch in dieser schwierigen Phase zur Seite zu stehen. Die Pfarreien sind mit Verlässlichkeit zur Stelle, wenn es gilt, die Hilfe für die  Notleidenden möglich zu machen. Die Kollekte am Caritas-Sonntag ist ein wichtiger Beitrag dazu.»

«Dank unseren Hühnern können wir die Kinder in die Schule schicken»

Heuschreckenplage – Caritas hilft in Äthiopien

Corona-Krise: Caritas hilft weltweit und in der Schweiz

Jetzt Spenden

Brief von Bischof Felix Gmür zum Caritas–Sonntag

 

Liebe Seelsorgerinnen und Seelsorger

Am 30. August ist Caritas-Sonntag. Die Pfarreien in der ganzen Schweiz nehmen die Kollekte für die Arbeit der Caritas gegen die Armut auf. Vieles ist diesmal anders als in früheren Jahren. Armut mitten unter uns ist ein Thema von grosser Tragweite geworden. Weltweit nehmen Hunger und Not zu. Die Corona-Pandemie verändert die Welt. Solidarität hat in dieser Zeit eine neue Bedeutung und Dringlichkeit erhalten.

Caritas unternimmt in der Corona-Krise, was wir von ihr kennen und erwarten: Sie ist umgehend für Menschen eingetreten, die über Nacht in Notlagen geraten sind. Sie konnte in den letzten Monaten für Tausende Familien und alleinstehende Menschen in der Schweiz Überbrückungshilfe leisten. Dies war möglich dank grosszügiger Spenden und auch der Unterstützung aus den Kirchgemeinden und Pfarreien.

Die Corona-Krise trifft die Schwächsten der Gesellschaft hierzulande und weltweit nachhaltig und mit grosser Härte. In Afrika weicht der Optimismus auf eine gelingende Entwicklung der Sorge um einen Rückfall in Zeiten des Hungers. Die Menschen sind stark eingeschränkt wegen der Corona-Schutzmassnahmen. Sie sehen sich aber vielerorts auch einer Heuschreckenplage gegenüber, die sie um die Früchte ihrer Feldarbeit bringt.

Wer gegen Armut eintritt, muss auch auf solche Rückschläge reagieren können. Caritas Schweiz hat zahlreiche Massnahmen ergriffen, um die Ärmsten dieser Welt auch in dieser schwierigen Phase zur Seite zu stehen. Die Pfarreien sind mit Verlässlichkeit zur Stelle, wenn es gilt, die Hilfe für die Notleidenden möglich zu machen. Die Kollekte am Caritas-Sonntag ist ein wichtiger Beitrag dazu.

Ich danke Ihnen, dass Sie die Arbeit der Caritas gegen Armut und Hunger Ihren Pfarreiangehörigen empfehlen. Jeder Beitrag hilft Menschen, die wie wir alle auf eine Lebensperspektive für sich und ihre Kinder hoffen.

Mit besten Segenswünschen und herzlichen Grüssen

+ Felix Gmür

Bischof von Basel
Präsident der Schweizer Bischofskonferenz

Solothurn, im Juni 2020