Aktuelle Nummer 20 | 2022
25. September 2022 bis 08. Oktober 2022

Kirche und Umweltschützer stoppen philippinisches Bergbauprojekt

Als einen «Sieg» begrüssen die katholische Kirche auf den Philippinen und Umweltgruppen die Verhinderung einer umstrittenen Gold- und Kupfermine. Bürgermeister Leonard Escobillo aus der Stadt Tampakan auf Mindanao habe die Genehmigung des 5,9 Milliarden US-Dollar schweren Projekts unter anderem wegen Betrugs und falscher Darstellung des Geschäftszwecks durch das Unternehmen widerrufen.

Kirche als Beschützerin der Umwelt

Pater Jerome Millan, Leiter des «Social Action Center» des Bistums Marbel, nannte den Widerruf der Genehmigung einen «Sieg» der Kirche als Beschützerin der Umwelt. Bei Realisierung des Bergbauprojekts wären Hunderte Ureinwohner gezwungen gewesen, ihr angestammtes Land zu verlassen, sagte er Ucanews. Unterstützer des Projekts warfen Bürgermeister Escobillo vor, er habe sich von der Kampagne gegen den Bergbau vom Bistum Marbel beeinflussen lassen.

Protest gegen Abbau von Kuper und Gold

Die Diözese protestierte seit vielen Jahren zusammen mit Umweltgruppen gegen das Tagebauprojekt, das auf 17 Jahre angelegt war und nach Angaben der Planer 15 Millionen Tonnen Kupfer und 17,5 Millionen Unzen Gold erbracht hätte. Der Protest war auch von Jose Colin Bagaforo, dem Bischof von Marbels Nachbardiözese Kidapawan und Leiter der Caritas auf den Philippinen, unterstützt worden. (kna/kath.ch)