Kirchenjahr und Schriftlesungen

5. – 18. Dezember

Samstag, 4. Dezember 2021

Barbara von Nikomedien 

 

Sonntag, 5. Dezember 2021

2. ADVENTSSONNTAG

«Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg!» Lk 3,4b

Erste Lesung: Buch Baruch 5,1–9

Zweite Lesung: Philipperbrief 1,4–6.8–11

Evangelium: Lukas 3,1–6

 

Montag, 6. Dezember

Nikolaus von Myra

 

Mittwoch, 8. Dezember

Mariä Erwählung

Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria 

 

Sonntag, 12. Dezember 2021

3. ADVENTSSONNTAG 

«Gaudete, freut euch! Denn der Herr ist nahe.» Phil 4,4f

Erste Lesung: Buch Zefanja 3,14–17

Zweite Lesung: Philipperbrief 4,4–7

Evangelium: Lukas 3,10–18

 

Montag, 13. Dezember 2021

Luzia von Syrakus

 

Namenstage: Ökumenisches Heiligenlexikon www.heiligenlexikon.de 

Liturgischer Kalender: Direktorium www.liturgie.ch

Maria Erwählung

In der Bibel wird wenig über die Herkunft Marias berichtet. Doch schon früh werden Geschichten über ihr Leben, ihre Geburt und ihre Erwählung als Mutter des erwarteten Messias erzählt. Sie sind in apokryphen, kirchlich nicht anerkannten Schriften gesammelt worden und fanden so den Weg in die Frömmigkeit der Christen und Muslime. Heute ist vielen die islamische Version der Erwählung Marias aus dem Koran (Sure 3) bekannt. 

Die Auseinandersetzungen um die Erbsündenlehre und die Abgrenzung zu Reformation, Aufklärung und Naturwissenschaften haben die Verehrung Marias als «Immaculata» immer stärker ins Zentrum des katholischen Glaubens gerückt. Am 8. Dezember 1854 hat Papst Pius IX. das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis Mariens verkündet. Die anderen christlichen Kirchen und manche modernen Christen lehnen dieses Dogma ab oder stellen es in der Hierarchie der Wahrheiten zurück, ohne aber damit die besondere Rolle und Erwählung Marias zu leugnen. (ksc)