Aktuelle Nummer 08 | 2021
11. April 2021 bis 24. April 2021

Aktuell

Das Bistum Basel trauert um Rudolf Schmid

Am 25. Februar 2021 ist Rudolf Schmid im Alter von 89 Jahren verstorben. Er wirkte sein ganzes Leben als Seelsorger, Wissenschaftler und in Leitungsfunktionen im Bistum Basel. Fünfzehn Jahre forschte und lehrte er als Professor für Altes Testament an der Theologischen Fakultät Luzern (1963– 1978). Er erschloss den Studierenden die hebräische Sprache und den Zugang zu den Schriften und Glaubenswelten des Alten Testaments. Über die Exegese der Texte hinaus vermittelte er ihnen bibelwissenschaftliche Grundlagen für Bildungsarbeit und Predigt. 

Von 1978–1989 war Rudolf Schmid Regens des Seminars St. Beat in Luzern. Er führte das Haus und begleitete angehende Seelsorgerinnen und Seelsorger während des Studiums im Hinblick auf den kirchlichen Dienst. Es war eine konfliktreiche Zeit. Konzil und Synode 72 führten zu zahlreichen Öffnungen im Seminarleben und Studienbetrieb. Doch dann ruderte die Kirchenleitung während seiner Amtszeit wieder zurück. Als Regens stand er oft dazwischen, loyal zum Bischof und doch mit viel Verständnis für die Studierenden und die Herausforderungen der Gegenwart. Legendär waren die spontanen Debatten mit Studierenden in der kleinen Seminarcafeteria bis spät in die Nacht hinein. 1989–1996 vertrat er als Regionaldekan den Bischof im Kanton Luzern. 

1994 stand sein Name plötzlich im Fokus der Medien, weil er von den Vertretungen der Kantone aus der Kandidatenliste möglicher Bischofsnachfolger gestrichen wurde. Es gab dazu weder einen Anlass noch Gründe. Wollten die Kantone einfach nur ein ­Exempel statuieren und an ihr Streichungsrecht erinnern? Nach viel Kritik am will­kürlichen Handeln der Kantonsvertretungen wurde Rudolf Schmid vom späteren Bischof Kurt Koch als Generalvikar eingesetzt. In seiner souveränen und unbestechlichen Art leitete er die bischöfliche Kurie von 1996 bis 2002. 

Nach seiner Pensionierung wirkte er als priesterlicher Mitarbeiter in der Pfarrei Kriegstetten und im Pastoralraum Wasseramt West. Rudolf Schmid wurde nicht zuletzt wegen seiner empathischen, geradlinigen und bescheidenen Art im ganzen Bistum geschätzt und geachtet. Er wurde auf dem Basler Hörnli-Friedhof beigesetzt. (ksc)